Mittwoch, 8. Mai 2013

Reifenwechsel

Ein paar Impressionen von VulPro so zwischendurch...
Wunderhübscher Weißrückengeier, der offenbar "Frau Holle" gespielt hat. Federn überall im Gesicht...
... muss wohl ziemlich gejuckt haben. Immer wieder versuchte er sich die Federn im Gefieder abzustreichen. Mit dem Resultat, dass noch mehr Flaum kleben blieb. Wirklich süß!
Sehr indiskret, sowas zu fotografieren. Aber was kann ich dafür, wenn der Ohrengeier plötzlich die Schwanzfedern hebt, wenn ich gerade Bilder machen möchte!? ;-)
Der zweite Ohrengeier, vermutlich die Dame, rümpft bei diesem Anblick nur den Schnabel.
Einer der Palmgeier hat es sich auf einem Bein in der Sonne gemütlich gemacht. Seit die beiden in einer Voliere mit Baum (zusammen mit den beiden Ohrengeiern) leben, sind sie die meiste Zeit im Blätterdach versteckt.
Schlaffes Abhängen in der warmen Sonne.
Unsere Schreiseeadler, Fish Eagle:
Bewerbungsbild für "South Africas Next Topmodel". Bei diesem hübschen, selbstbewussten Gesichtsausdruck haben wir heute definitiv ein Foto für dich!!!
Nochmal im Profil.... perfekte Gesichtsproportionen!
Detailansicht.
Das süße Kalahari-Pärchen im neuen Nest. Netterweise haben sie ja begonnen ihr altes Nistmaterial zu recyceln, so dass ihr neues Nest schlagartig in die Höhe geschossen ist.
Die Gattin von Percy. Obwohl sie nun seit ein paar Tagen ein Nest bauen, OHNE dass das ganze Nistmaterial sofort wieder geklaut wird, ist von einem Ei weit und breit nichts zu sehen.
Diese beiden hier haben zwar bereits seit längerer Zeit ein wunderschönes Nest, nachdem sie die gute Idee hatten von dem überfüllten linken Brutfelsenbereich rüber auf die rechte Seite zu ziehen. Aber das Nest bleibt nach wie vor leer.
Auf dieses Brutpaar (bzw. hier das Männchen) haben wir bereits seit einiger Zeit getippt. Aber auch diese beiden lassen uns warten.
Tja, und diese beiden hier kriegen nichtmal ein vernünftiges Nest gebaut... ts ts ts.
Da sieht es beim Reifenpaar natürlich wesentlich besser aus. Sitzt der Mann auf dem Ei, dann verhält er sich wirklich vorbildlich, lässt sich kaum aus der Ruhe bringen.
Wenn dann seine Dame an der Reihe ist, geht das Drama los!
Zunächst hüpft er auf sie drauf und möchte kopulieren. Sie ist allerdings nicht wirklich begeistert und wehrt sich, so dass er flügelschlagend NICHT zum Zuge kommt und eine Etage höher auf die Felsen hüpft.
Sie folgt ihm zwar, bemerkt dann aber, dass das Ei ja ganz alleine ist. Also hops, runter vom Felsen, eine Etage tiefer zurück zum Reifennest.
EInmal schnell ins Nest geschaut, ob noch alles da ist...
... und gemütlich aufs Ei gelegt, während der Gatte hinterher springt.
Wahnsinnsflügel!!!
Die ersten ca. 15 Minuten auf dem Ei ist die Geier-Dame sehr nervös und schreckhaft, sieht komischerweise auch nicht wirklich begeistert aus (im Gegensatz zu ihm, wenn er brütet). Also hält der Geier-Mann Wache.
Wenn ihr etwas nicht passt, dann grunzt sie sofort auf volle Lautstärke los, selbst wenn die Nachbar-Geier einen guten Sicherheitsabstand halten. Kommt ihr Partner nicht sofort zurück, dann grunzt sie immer lauter, bis auch alle anderen Geier in der Nähe nervös werden... und ihr Partner schließlich auftaucht. Sie gibt aber erst Ruhe, wenn er alle Geier, die auch nur in ihre Richtung schauen, unter beschützenden Schnabelhieben verscheucht hat. Aber irgendwann gibt sie dann Ruhe und kümmert sich um ihr Ei.
So läuft das praktisch jedes Mal ab, wenn ich einen Reifenwechsel bzw. Platzwechsel auf dem Reifen beobachte. Sieht alles irgendwie entspannter aus, wenn der Geier-Mann am Brüten ist! Allerdings lässt sie ihn dann meistens allein im Nest und wandert in der Voliere umher, obwohl sie dort pausenlos von einem anderen Geier-Mann angebaggert wird. Immerhin verjagt sie ihn aber jedesmal wütend um sich hackend, wenn er sie bespringen möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten