Sonntag, 18. Juni 2017

Dierenpark Zie-ZOO - neue Geiervoliere

Als ich den Dierenpark Zie-ZOO wieder verlassen wollte, fragte mich der nette Kassierer und Gastwirt, ob ich die Geier gefunden hätte. Die alte Voliere mit den beiden Weißrückengeier und dem Mönchsgeier ja. Die neue Voliere war allerdings so weit in der Baustelle entfernt, dass ich mich nicht getraut hatte durch die Absperrung zu laufen. Als er mir sagte, dass ich das ruhig machen dürfte, zögerte ich. Daraufhin schrieb er mir tatsächlich einen netten Zettel mit einer Besuchserlaubnis, die ich zeigen könnte, falls mich jemand anspricht. Total nett! Ein junger Tierpfleger brachte mich daraufhin quer durch den Tierpark zu Baustelle und zeigte mir den kürzesten Weg, den ich nehmen könne. Also spazierte ich gemütlich durch den großen Neubaubereich, in dem bereits einige Gehege fertiggestellt und von Tieren bezogen waren. Auch hier zeigte sich schnell, dass zuerst schöne Gehege angelegt werden, dann erst die Tiere einziehen und zu guter Letzt noch die Besucherwege vernünftig gestaltet werden BEVOR die ersten Besucher durch eine Müllkippe aus verrosteten Gehegen laufen.
Ein riesiges Tierpark-Wimmelbild. Finde den Geier!
Richtig entdeckt: Oben im Baum.
Im Zie-ZOO gibt es übrigens Unmengen Erdmännchen und kleine Fellviecher, die für mich ebenfalls wie Erdmännchenarten aussehen. Dieser freche Kerl hat sich einfach auf eine Schildkröte gesetzt und sich von ihr durch die Voliere tragen lassen!
Nachwuchs überall!
Hübsche Echse.
Jetzt aber zu den Geiern: In der Baustelle entdeckte ich ein paar kleine Volieren mit Greifvögeln und zwei Sperbergeiern. Die Volieren sahen so aus, als wären es wirklich nur Behelfsunterkünfte oder Quarantänestationen, um die Tiere auf ihren Umzug in größere Volieren vorzubereiten.
Es war wirklich spannend durch den Neubaubereich laufen zu dürfen. Fast hatte ich das Gefühl als würden mir jeden Moment die neuen Tiere frei über den Weg laufen. Und dann hatte ich sie endlich erreicht: Die neue Geiervoliere!
Ein Geier saß direkt in Augenhöhe und putzte sich das Gefieder. Er wirkte so ungewöhnlich hell und flauschig, so dass ich direkt vermutet habe, dass es sich um einen Schneegeier handelt. Da die Voliere noch nicht beschildert ist und der nette Zooangestellte die deutschen Namen nicht kannte, kann ich es nicht mit Sicherheit sagen. Vielleicht ist es auch ein Gänsegeier, aber mein Geier-GPS sagt "nein" ;-)
Ein bildschönes, flauschiges, gepflegtes Tier!!!
Die Voliere ist sehr ungewöhnlich angelegt mit einem großen Teich, der an ein Hafenbecken erinnert. Irgendwie eine faszinierende Idee!
Es gibt viele Sitzmöglichkeiten, die Voliere ist groß genug zum Fliegen und es gibt Brutplattformen in den Ecken.
Auf einem Brunnen saß ein weiterer hübscher Geier.
Die Größe der Voliere ist wirklich gut. Ich frage mich, ob die beiden Sperbergeier auch noch hier einziehen dürfen.
Balanceakt.
Gemeinsam mit den beiden Geiern leben auch zwei riesige Adler in der Voliere, deren enorme Schnäbel an Tukane erinnern.
Einer der beiden kam sofort angeflattert, als er mich sah, und glubschte mich von der Seite an.
Ich vermute der Hübsche wurde von Hand aufgezogen, denn er wirkte wirklich sehr zutraulich. Er sammelte mit seinem Schnabel sogar tote Eintagsküken ein und brachte sie mir ans Gitter. Als er merkte, dass ich diese nicht annehmen würde, schlang er sich friedlich zwei Stück selber rein.
Das riesige Vieh folgte mir auf Schritt und Tritt, während ich an der Voliere entlang schlenderte. Auch wenn das Kerlchen kein Geier ist, ich mochte ihn sofort!!! Kumpelhaftes Vieh!
Falls auf den vorherigen Bildern nicht genau zu erkennen war wie riesig der Adler ist: Hier der direkte Vergleich mit den großen Geiern.
Zu der Volieren-Gestaltung kommt mir immer wieder "ungewöhnlich" in den Sinn, aber ich mag es. Hier gibt es viel für die Vögel zu entdecken und genug Platz für alle. Schon allein wegen dieser Voliere wird der Zie-ZOO auf meiner Zoo-Liste landen. Ich freue mich jetzt schon darauf, wenn der Neubaubereich fertiggestellt und eröffnet wird.
Riesenflügel.
Machts gut, ihr beiden.
Der Besuch im Dierenpark Zie-ZOO hat mich nach dem Horror Zoo Veldhoven wirklich etwas aufgemuntert. Es gab so viel Neues und ungewöhnliches zu entdecken, ich habe mir tatsächlich sogar freiwillig Erdmännchen angeschaut! DAS will was heißen! ;-) Die Angestellten sind sehr nett, der ganze Tierpark wirkt gepflegt und Daumen hoch für die tolle Idee mit der großen, neuen Geiervoliere!!! Könnten die armen Gänsegeier aus Veldhoven doch nur hier einziehen...

Dierenpark Zie-ZOO - alte Geiervoliere

Nach dem schrecklichen Besuch im Horror Zoo Veldhoven, wo ich die Gänsegeier-Kinder aus dem Zoo Duisburg von 2016 besucht hatte, brauchte ich dringend Ablenkung, damit ich nicht total in Frust verfalle. Gestern hatte ich eher zufällig gesehen, dass es ca. 25 min von Veldhoven entfernt einen weiteren mir unbekannten Tierpark gibt: Den Dierenpark Zie-ZOO im niederländischen Volkel. Von zu Hause aus wäre es über eine Stunde Autofahrt, also habe ich lieber die Gelegenheit genutzt, wenn ich sowieso schon halbwegs in der Gegend bin. Außerdem: Was sollte mich heute noch schocken!? Der Tierpark ist mit 8,50 € Eintritt wirklich moderat, außerdem gibt es dort einen gratis Parkplatz. Allein deshalb hatte ich nicht viel erwartet. Aber laut Webseite soll es dort Geier geben. Bereits im Eingangsbereich schaute mich ein hübscher Krummschnabel von einem Schild aus an.
Der nette Mann an der Kasse erkannte direkt, dass ich zum ersten Mal hier war. Sofort versuchte er mir sogar auf Deutsch zu erklären, was es im Zoo zu sehen gibt. Als er wissen wollte, ob ich etwas bestimmtes sehen möchte, war die Antwort klar: Die "gieren". Ich könnte mir vorstellen, dass noch nie ein Deutscher auf Niederländisch ausgerechnet nach Geiern gefragt hat ;-) Nach der ersten Überraschung erklärte er mir, dass es eine ältere Voliere gibt, die im normalen Zoo-Bereich zu sehen ist. Im Neubau-Bereich des Zoos, der noch nicht geöffnet hat, gibt es zudem eine große, neue Voliere, in die bereits Geier eingezogen sind. Perfekt!
Der Tierpark ist praktisch auf freiem Acker angelegt und nicht mit großen Zoos zu vergleichen. Aber im Gegensatz zum Zoo Veldhoven wird hier schnell klar, dass man auch mit kleinen Mitteln dennoch zuerst an die Tiere denken kann und besser erstmal die vorhandenen Gehege vernünftig gestaltet, statt in schäbigen Käfigen Tiere zu sammeln und sich erst dann Gedanken über artgerechte Haltung zu machen. Vor allem gab es hier aber viele eher ungewöhnliche Tiere wie unterschiedliche Arten winziger Füchse, einen Albino-Waschbären sowie diese knuffigen Albino-Wasserratten mit viel Nachwuchs.
Geiervoliere Nr. 1! Wäre ich nicht noch immer von Veldhoven schockiert gewesen, hätte ich die Voliere als eher klein empfunden. Aber immerhin wirkte sie gepflegt, sauber, die Geier haben Sitzstangen, Rückzugsorte, Wasser und Schatten. Lieber wenig Platz als Drecksloch!
In der Voliere leben zwei Weißrückengeier, zwei Gaukler und ein Mönchsgeier.
Die beiden Weißrückengeier saßen nebeneinander auf einem Sitzbalken und reinigten sich gründlich das Gefieder mit ihren großen Schnäbeln.
 Weißrückengeier und Gaukler, warum muss ich bei dieser Kombination nur sofort an VulPro denken!?
Zum Glück waren die Gaukler hier sehr entspannt und wetzten sich bei meinem Anblick nicht sofort die Krallen. Die beiden Weißrückengeier wirkten ebenfalls sehr gechillt.
Kleiner Nachmittagssnack unter einem Busch. Aas hack!
Mjamm, lecker Knochen mit Aasfetzen.
Der Mönchsgeier wirkte etwas schüchtern und versteckte sich die meiste Zeit im Gestrüpp.
Schade, dass der Hübsche einen Artgenossen in der Voliere hat.
Ein wunderschönes Tier!
Eine Weile später nach einer Runde durch den Zoo hatte sich der Mönchsgeier schließlich doch noch entschieden sich etwas Sonne auf den Schnabel scheinen zu lassen.
Rund um die Geiervoliere trieben sich einige Perlhühner herum. Diese Kombination erinnerte mich wiederum an den Zoo Duisburg. Allerdings mit dem Unterschied, dass sie Perlhühner im Zie-ZOO nicht penetrant schnatterten sondern gemütlich im Sand lagen oder friedlich durch die Gegend schlenderten. Es gab auch einige Albino-Perlhühner.
So hässlich, dass sie schon fast wieder schön sind! Vor allem die Borsten im Nacken.
Im kleinen Souvenirshop konnte ich neben Geierpostkarten sogar einen kleinen Stoffgeier für meine Kolonie erbeuten. In dieser Größe habe ich den Geier noch gar nicht - nur etwas größer und etwas kleiner. Bestens, es geht nichts über Artenvielfalt in der Geierkolonie!